Die VARIOSEAL-Injektionsmittel

Die von uns eingesetzten Injektionsmittel sind einer der wichtigsten Faktoren für den langfristigen Erfolg aller unserer Abdichtungsmaßnahmen. Speziell auf die jeweilige Aufgabe abgestimmte Materialien gewährleisten bestmögliche Ergebnisse!

Viskosität entspricht der von Wasser
gelangt daher auch überall dort hin, wo Wasser ist oder hinkommen könnte

Reagiert reversibel auf Feuchte
dadurch Selbstheileffekt bei eventuellen Beschädigungen durch Temperatur, Setzungen oder Erschütterungen

Bildet bei anliegender Feuchte eine flexible Abdichtungsmembran

Füllt über das Quellverhalten Hohlräume aus und verschließt diese dauerhaft

Ist nicht auf Flankenhaftung angewiesen
da die Abdichtung über den Quelldruck des Materials erfolgt

Kann mehrstufig, schrittweise verarbeitet werden
dabei nimmt die vorhergehende Materialstufe die nachfolgende auf, ohne dass sich Fugen ausbilden

Kann für jede Form der Injektionsabdichtung verwendet werden

Flexible Anwendung
jederzeit auf die Baustelle und mögliche neue Erkenntnisse abstimmbar

DIN 1504 geprüft und zertifiziert

DIBT zugelassen (umweltverträglich)

Unsere Acrylatgele gehören zu den meist geprüften Injektionsmedien überhaupt
und werden seit über 40 Jahren von vielen Spezialisten auf diesem Gebiet erfolgreich weltweit eingesetzt

Materialien, denen Sie nicht vertrauen sollten

Parafin

  • Viskosität viel größer als die von Wasser. Parafin kann deshalb nie überall dort hin gelangen, wo Wasser ist.
  • Aufheizen der Wände erforderlich, um Parafin beim Einbringen flüssig zu halten. Dabei entstehen durch die Temperatur Spannungen in der Konstruktion mit möglichen Spätfolgen.
  • Aufwendiges, teures Verfahren mit fraglichem Nutzen, besonders bei drückender Feuchte.
  • Parafin ist ein weitgehend starres Injektionsmedium ohne Flexibilität.
  • Repariert sich nicht selbst (kein reversibles Verhalten).
  • Nicht EU DIN 1504 prüfbar (Qualitätsprüfung für Injektionsmedien am Riss in der Konstruktion).

Silikat-/Mikroemulsion/Kieselsäure

  • Starre Injektionsmedien, kleinste Bewegungen führen zum Flankenabriss.
  • Bei mäßiger drückender Feuchte anwendbar, jedoch nicht dauerhaft. Das Porengefüge wird bei standardmäßiger Verarbeitung nur oberflächlich hydrophobiert.
  • Eine Säure!

Abdichtungscreme

  • Viskosität viel größer als die von Wasser, kann deshalb nie überall dort hin gelangen, wo Wasser ist.
  • Anwendung wie die der Kieselsäure, jedoch nur beschränkt kriechfähig. Die Dauerhaftigkeit ist bisweilen nicht bestätigt.

Zurück